Väter wurden aus Erziehungskursen ausgeschlossen

Inhalt:

Väter im Dunkeln gelassen ... Eine neue Studie besagt, dass Elternkurse für Väter nicht funktionieren.

Ein „väterlicher Blindspot“ bedeutet, dass Väter nicht so häufig an Erziehungskursen für Eltern teilnehmen wie ihre Partner - und wenn sie gehen, erhalten sie laut einer neuen Studie nicht die gleichen Vorteile.
Der Autor der Studie, Richard Fletcher, Leiter des Forschungsprogramms für Väter und Familien an der University of Newcastle, sagt, es sei nicht die Schuld der Väter.
"Es ist, als ob Elternkurse in den fĂĽnfziger Jahren festgehalten werden, wo die Geschlechterverteilung als natĂĽrlich und tief verwurzelt akzeptiert wird", sagte Dr. Fletcher.
Die in der Zeitschrift Fathering veröffentlichte Studie untersuchte das Triple P - Positive Parenting Program. Die NSW Labour-Regierung gab 5, 2 Millionen US-Dollar für die Bereitstellung von Triple-P-Trainern und kostenlosen Unterricht für Eltern aus. Die meisten Forschungsergebnisse zeigten eine positive Veränderung des Verhaltens der Teilnehmer und ihrer Kinder.
Laut einer kürzlich durchgeführten unabhängigen Bewertung waren jedoch nur 14 Prozent der Teilnehmer Väter.
Während sich das Programm positiv auf die Erziehungsfähigkeiten der beteiligten Mütter auswirkte, waren die Auswirkungen auf die Väter viel geringer.
Dr. Fletcher betonte die entscheidende Rolle, die Väter im Familienleben spielen, und sagte: „Aus anderen Untersuchungen wissen wir, dass Väter eine wichtige Rolle bei der Verwaltung ihrer Kinder und bei deren Entwicklung spielen.

"Wenn Väter nicht involviert sind, werden die Ergebnisse für die Kinder schlechter sein."
Er sagte, die Kurse vaterfreundlicher zu gestalten, sei keine "Raketenwissenschaft", und die Programme könnten von männlichen Moderatoren, Online-Kursen und einem problemorientierten Ansatz profitieren.
Professor Matt Sanders, der Leiter des Teams, das an der University of Queensland das Triple-P-Programm entwickelt hat, bestreitet nachdrücklich die Schlussfolgerung, dass der Kurs keine Anstrengungen unternimmt, um Väter zu rekrutieren, oder dass die Väter davon nicht profitieren.
"Das Programm hatte nach wie vor erhebliche Auswirkungen auf die Väter", sagte er.

  • Die Depression des neuen Vaters schmerzt das Kind
  • UnterstĂĽtzung fĂĽr Eltern: Wo Sie Hilfe bekommen
  • „Es gibt keinen Zweifel, dass Väter im Leben von Kindern wichtig sind, aber es gibt widersprĂĽchliche Hinweise darauf, ob eine stärkere Einbeziehung des Vaters in Elternklassen die Ergebnisse fĂĽr Kinder verbessert.

    "Es ist wichtig, die Kurse vaterfreundlich zu gestalten, damit sie nicht unfreundlich werden", fĂĽgte er hinzu.

    Haben Sie oder Ihr Partner einen Elternkurs absolviert? Was hast du darĂĽber gedacht? Sagen Sie Ihre Meinung in den Foren.

    Vorherige Artikel Nächster Artikel

    Empfehlungen MĂĽtter